Der Jaczo-Turm

Selbst vielen Spandauern ist der Jaczo-Turm in der Wilhelmstadt unbekannt, obwohl er ein Stück Stadtgeschichte erzählt. Ob sich die Geschichte auch wirklich so zugetragen hat, lässt sich historisch nicht belegen. Vielmehr handelt es sich hierbei wahrscheinlich nur um eine Legende.

Zwischen 1150 und 1157 kämpften Jaczo von Köpenick und Albrecht der Bär um die Vorherrschaft an Havel und Spree.

Jaczo von Köpenick war Mitte des 12. Jahrhunderts Burgherr und Fürst von Copnic, dem heutigen Berliner Ortsteil Köpenick.

Albrecht I. von Brandenburg, genannt Albrecht der Bär, (geboren um 1100 in Stendal, gestorben am 18. November 1170) stammt aus dem Geschlecht der Askanier und gründete im Jahr 1157 die Mark Brandenburg. 1157 kam es dann zu der entscheidenden Schlacht zwischen den beiden Fürsten, aus der der Markgraf Albrecht I. als Sieger hervorging.

In der Nähe der Stelle, an der der Jaczo-Turm steht, hat sich Jaczo von Köpenick auf der Flucht vor Albrecht den Bären mit seinem Pferd und in schwerer Rüstung in die Havel gestürzt. Erschöpft von der Flucht, drohte er zu ertrinken. Mit letzter Kraft hielt der Fürst seinen Schild hoch über den Kopf und flehte den bis dahin verhassten Christengott um Rettung an. Jaczo und sein Pferd haben das gegenüberliegende Ufer erreicht. Dort schwor der slawische Fürst dem Christengott die ewige Treue und hängte aus Dankbarkeit seinen Schild und sein Horn an einen Baum.

Diese Legende erzählt ein in den Turm eingelassenes Sandsteinrelief.

Der aus groben Kalksteinblöcken erbaute und vier Meter hohe Rundturm steht heute unter Denkmalschutz. Sein Entstehungsdatum ist nicht eindeutig. In der Berliner Denkmaldatenbank wird seine Errichtung mit 1890/ 1910 angegeben. Andere Quellen geben an, dass der Turm erst 1914 im Auftrag eines Spandauer Bürgers, der anonym bleiben wollte, gebaut wurde.

Viele Jahre lang verhinderte ein Zaun den Zugang zu der Jaczo-Schlucht. Heute führt ein kleiner Wanderweg durch die Schlucht hinunter zur Havel.

2011 veranlasste der Förderverein Historisches Gatow auf eigene Kosten die Restaurierung des bis dahin in Vergessenheit geratenen Bauwerks.

Unweit der Jaczo-Schlucht gibt es auch die Jaczostraße.

Im angrenzenden Ortsteil Grunewald im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf erinnert das Schildhorndenkmal an die Jaczo-Sage.

Jaczo-Turm
Gatower Straße
13595 Berlin

Fahrverbindungen
Bus 134, X34, Zur Haveldüne

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Fotostrecken, Sehenswürdigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.