Stabholzgarten

Seinen Namen hat der Garten von einem alten Platz, auf dem bis 1749 Stabholz für Salztonnen gelagert wurde.

In seiner heutigen Form wurde der Stabholzgarten im Zuge der Umgestaltung des Havelufers bis 2006 fertig gestellt. Er befindet sich auf einem ehemaligen städtischen Platz, wo die Dauben, sogenannte Stabholzer für Salztonnen, von der damaligen staatlichen Salzverwaltung bis zum Jahr 1749 gelagert wurden. Vielfach war es im damaligen Sprachgebrauch üblich, eingezäunte Areale auch als Gärten zu bezeichnen. So kam der Lagerplatz zu seinem Namen.

Im Schatten alter großer Bäume und dem Blick auf Rosen und andere Blumen findet der Besucher hier Ruhe und Entspannung. Von den Parkbänken hat man einen reizvollen Blick auf vorbei fahrende Boote und Schiffe. Auch die Liegewiese lädt zum Verweilen ein. Der Garten ist vom S- und U-Bahnhof Rathaus Spandau schnell zu erreichen und kann als Ausgangspunkt für längere Spaziergänge oder Biketouren entlang der Havel dienen.

Nach dem Neubau des Spandauer Rathauses, der von 1910 bis 1913 auf dem frei gewordenen Gelände der abgetragenen Spandauer Wallanlagen erfolgte, wurde 1913 hinter dem Rathaus eine neue Straße mit dem Namen „Stabholzgarten“ geschaffen. Die Straße schlägt einen Bogen vom Altstädter Ring zur Straße „Am Wall“. Wasserseitig wird der Stabholzgarten von der Havel und dem Mühlengraben begrenzt.

Stabholzgarten
Stabholzgarten
13597 Berlin

Fahrverbindungen
U7, U-Bhf. Altstadt Spandau
S5, S-Bhf. Spandau

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell, Fotostrecken, Sehenswürdigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.